Jörg-Hannes Hahn

Unser Kantor, Kirchenkreiskantor Jörg-Hannes Hahn, bringt dabei die großen Werke der Kirchenmusik zur Aufführung und gibt zugleich durch zahlreiche Uraufführungen der zeitgenössischen Musik Raum.  

 

Hohe künstlerische Qualität zu erreichen und in vibrierender Präsenz zu musizieren, überkommene Traditionen zu hinterfragen und programmatische Wagnisse einzugehen sind Jörg-Hannes Hahns berufliche Maximen. Der Kantor und Kirchenmusikdirektor leitet die Konzertreihe Musik am 13. mit dem Bachchor Stuttgart und dem Cantus Stuttgart in der Stadt- und Lutherkirche Bad Cannstatt seit 1996.

Seine Liebe gilt der Alten Musik und der deutschen Romantik, sein Interesse - mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen - der Musik des 20./21. Jahrhunderts. So initiierte er in der von ihm geleiteten Reihe MUSIK AM 13. die "Komponistenportraits", bei denen bisher Kristof Penderecki, Klaus Huber, Helmut Lachenmann u. v. a. zu Gast waren. 2020 musizierte Jörg-Hannes Hahn - erstmals in einer Kirche - das "Requiem für einen jungen Dichter" von B. A. Zimmermann in einer Aufführung, die bundesweit Beachtung fand.

Jörg-Hannes Hahn studierte Kirchenmusik, Orgel, Klavier und Dirigieren, u.a. bei Werner Jacob, Ludger Lohmann und Marie-Claire Alain (Paris). 1992 war er Preisträger u.a. der Orgelwoche Nürnberg. Seit 1996 unterrichtet er künstlerisches Orgelspiel an der Stuttgarter Musikhochschule. 1997 konzertierte er mit dem gesamten Orgelwerk Max Regers, zum Ende des Gedenkjahres 2000 folgte das Orgelwerk J. S. Bachs in 14 Wochen. Verpflichtungen als Solist, Gastprofessor, Wettbewerbsjuror und als Dirigent führten ihn in die meisten europäischen Länder, nach Israel, Nord- und Südamerika und vielfach nach Rußland, Korea, Japan und China.

Aufnahmen für Rundfunk und CD dokumentieren seine künstlerische Persönlichkeit, u .v. a. produzierte er für CANTATE in Ersteinspielung das gesamte Orgelwerk von C.P. E. Bach auf der historischen Marx-Migendt-Orgel in Berlin-Karlshorst. Im Mai 2005 wurde Jörg-Hannes Hahn der Titel "Kirchenmusikdirektor" verliehen, Ende 2007 wurde er zum Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und 2008 zum Kirchenkreiskantor für Stuttgart ernannt.

 

Weitere Info: www.jhhahn.com

 

Bachchor Stuttgart

 

Der Bachchor Stuttgart wurde zum Bachjahr 2000 von KMD Prof. Jörg-Hannes Hahn gegründet, der ihn seither künstlerisch leitet. Er widmet sich einem breit gefächerten Repertoire mit Musik J.S. Bachs, klassischer und neuer Oratorienliteratur und geistlicher A-cappella-Musik für Gottesdienst und Konzert.

2001 sang der Chor die Stuttgarter Erstaufführung von O. G. Blarrs "Jesus-Passion". Nach einer CD-Produktion 2005 mit C. Saint-Saens "Oratorio de Noel" für das Label CANTATE folgten 2007 Pendereckis "Lukas-Passion" und die Uraufführung von Sidney Corbetts "Maria Magdalena" (SWR-Mitschnitt). 2009 sang der Chor u. a. M. Tippetts "A child of our time", später folgten Martins "Golgotha" bzw. "In terra pax" und im Jahr 2011 die erste Stuttgarter Aufführung von Anno Schreiers Werk "Er ist nicht". 2014 trat der Bachchor Stuttgart in einer viel beachteten Aufführung mit B. Brittens "War Requiem" in der Stuttgarter Liederhalle auf. In der Saison 2014/15 führte der Chor sechs oratorische Werke auf, darunter zwei Uraufführungen: Otfried Büsings "Psalmen des Lichts" in der Stuttgarter Stiftskirche sowie "Sacred Vessel" von Martin Smolka zusammen mit der Gächinger Kantorei beim Eröffnungskonzert des Dt. Evang. Kirchentags im Juni 2015 in der Stuttgarter Liederhalle. 2016 folgten u.a. die zweite Aufführung in Deutschland von J. MacMillans "St. John Passion" und Beethovens "Missa solemnis". 2017 sang der Chor die Uraufführung von K. Drehers "Die graue Passion" und die erste Aufführung in Süddeutschland mit J. S. Bachs "Matthäuspassion" in räumlich getrennter Aufstellung der Chöre/Ensembles. 2019 erschien eine CD mit J. Brahms "Ein deutsches Requiem" mit Renate Arends, Konstantin Wolff, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und dem Bachchor Stuttgart. 2020 erhielt der Chor bundesweite Anerkennung für seine Aufführung von B. A. Zimmermanns "Requiem für einen jungen Dichter".

Konzertreisen führten den Chor in viele bedeutende Kirchen Deutschlands und nach Prag, Wien, Rom und London. Im Mai 2014 gastierte der Bachchor Stuttgart auf Einladung erstmals in Madrid, 2016 sang der Chor Haydns "Schöpfung" in Peking und Shanghai. Mehrfach war der Bachchor Stuttgart zu Gast beim Festival "Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd", zunächst mit der Uraufführung "Das Licht" von Adriana Hölszky, 2015 mit Strawinskys "Psalmensymphonie" und zuletzt beim Festkonzert zur Preisverleihung an Wolfgang Rihm im Jahr 2017. Im gleichen Jahr gastierte der Bachchor Stuttgart mit J. S. Bachs Matthäuspassion im großen Saal des "Auditorio Nacional Madrid«.

 

Weitere Info: www.bachchor.com

 

www.musik-am-13.de

Cantus Stuttgart

 

Das Vokalensemble Cantus Stuttgart widmet sich unter seinem Leiter KMD Prof. Jörg-Hannes Hahn vor allem anspruchsvoller Chorliteratur a cappella. Die künstlerische Spannbreite reicht von Werken des 16. Jahrhunderts bis hin zu Chormusik des 21. Jahrhunderts mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen (u.a. H. Renner, D. Schnebel, K. Huber, H. Zender, W. Rihm, M. Kelemen).

Das Vokalensemble wurde 1991 gegründet, es erwarb sich 2002 mit zwölf Aufführungen sämtlicher Bachmotetten erste große Anerkennung. 2003 trat das Ensemble in Japan und Korea auf. Im Juli 2004 gastierte das Ensemble beim Festival "Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd" mit einer Uraufführung von Adriana Hölszky, anschließend folgten u. a. Auftritte beim Oberstdorfer Musiksommer. Im Herbst 2005 produzierte das Ensemble die Messe op. 4 für Chor und Orgel von Saint-Saens auf CD, 2006 trat der Cantus Stuttgart erstmals beim Musikfest Stuttgart auf, im Herbst 2009 gastierte er dort mit der Uraufführung "Furcht und Zittern" von Brice Pauset. Im Juli 2017 trat es bei einem großen inklusiven Projekt mit J. Haydns "Schöpfung" zusammen mit Ruth Ziesak in der Stuttgarter Liederhalle auf, 2019 folgte mit Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel" ein weiteres inklusives Projekt. Für Frühsommer 2021 wurde der Cantus Stuttgart zu einer Konzertreise nach Dänemark und Schweden eingeladen, wo er u. a. im Dom zu Uppsala konzertieren wird.

Der Cantus Stuttgart ist regelmäßiger Partner der Komponistenportraits bei Musik am 13., die Proben finden projektbezogen statt.

 

Weitere Info: www.cantus-stuttgart.de