Herzlich Willkommen bei der Stadtkirche Bad Cannstatt

Detail aus der Stadtkirche Bad Cannstatt Foto: Markus Gräter

Ökumenische Friedensdekade: Friedensgebete
in der Stadtkirche vom 14. - 17. November um 19:30 Uhr

Herzlich laden wir Sie zu den Friedensgebeten im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade ein. Eine einfache Liturgie mit Liedern, Worten der Bibel, Stille und Gebet zeichnet die Andachten aus, die von 14. bis 17. November, jeweils um 19:30 Uhr, im Chorraum der Stadtkirche stattfinden. Dieses Jahr steht die Friedensdekade unter dem Motto: »Krieg 3.0«.
»Krieg 3.0« bedeutet: Der Mensch soll in der unmittelbaren Kriegsführung vor Ort durch Maschinen ersetzt werden. Damit wird die Bereitschaft zunehmen, Konflikte vor allem militärisch zu lösen. Umso wichtiger werden andere Konzepte der Friedensbildung. Bereits in der Bibel gibt es dafür vielfältige Hinweise, denen wir in den Friedensgebeten nachgehen.

 

Ökumenischer Friedensgottesdienst
und Gedenkfeier zum Volkstrauertag am 18. November

Am 18. November um 10:00 Uhr begehen wir in der Stadtkirche der ökumenische Friedensgottesdienst mit Dekan Schultz-Berg und Diakon Döneke. Im Anschluss an den Gottesdienst findet in der Kirche die Gedenkfeier zum Volkstrauertag für die Opfer der Kriege mit Bezirksvorsteher Löffler statt.

 

Feierstunde »Otto Riethmüller« am 20. November
um 18:30 Uhr in der Stadtkirche Bad Cannstatt

Otto Riethmüller ist eine der großen Persönlichkeiten Bad Cannstatts. Hier geboren, in der Stadtkirche getauft, konfirmiert, getraut und zum Pfarrer ordiniert, wurde er 1928 Leiter des »Reichsverbandes der weiblichen evangelischen Jugend« in Deutschland und später Vorsitzender der Jugendkammer der »Bekennenden Kirche«. Sein Anliegen war es, junge Menschen überzeugend für das Evangelium zu gewinnen. In der düsteren Zeit des Nationalsozialismus entwickelte er Bibellesepläne, Monatssprüche und die Jahreslosung, biblische Worte gegen die braune Ideologie. Er erfand das Kugelkreuz als Zeichen einer bekennenden christlichen »Jungen Gemeinde« gegen den Nationalsozialismus. Er hat Lieder gedichtet oder neu arrangiert, darunter z.B. das bekannte Lied »Sonne der Gerechtigkeit«. Am 19. November 1938 ist Otto Riethmüller in Berlin gestorben und wurde auf dem Uff-Kirchhof in Bad Cannstatt bestattet. Auf seinem Grab, direkt an der Friedhofsmauer entlang der Taubenheimer Straße, weist ein großes, steinernes Kugelkreuz bis heute auf Otto Riethmüller hin.
In einer öffentlichen Feierstunde am Dienstag, 20. November, um 18:30 Uhr wollen wir in der Stadtkirche dieses großen Sohnes der Stadt gedenken. 

 

Mittagsandacht zum Buß- und Bettag am 21. November

Die Andacht zum Buß- und Bettag findet um 12:30 Uhr im Chorraum der Stadtkirche statt. Sie sind herzlich eingeladen zu dieser Mittagsandacht mit Pfarrer Link, um auf der Höhe des Tages für einen Moment zur Ruhe zu kommen, um zu beten und sich zu besinnen.

 

Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag am 25. November

Am letzten Sonntag des Kirchenjahres gedenken wir im Abendmahlsgottesdienst um 10:00 Uhr mit Pfarrer Florian Link in besonderer Weise unserer Verstorbenen. Wir trösten einander und bestärken uns in der Hoffnung, dass unsere Verstorbenen bei Gott geborgen sind und in seinem Frieden bewahrt. Im Gottesdienst werden die Namen der im vergangenen Jahr Verstorbenen unserer Gemeinde verlesen.

 

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem
am 25. November um 19:00 Uhr in der Lutherkirche

Kantor Hahn bringt am 25. November mit dem Bachchor das hoffnungsvolle und Trost spendende »Deutsche Requiem« von Johannes Brahms zur Aufführung, für das er die beiden renommierten Vokalsolisten Ruth Ziesak und Konstantin Wolff gewinnen konnte.
Das neben dem Brahmsrequiem für diesen Abend geplante Werk von Bernd Alois Zimmermann kann leider nicht aufgeführt werden. Stattdessen stellt Kantor Hahn dem Requiem das Stück »Requies« von Luciano Berio (1925-2003) zur Seite.
Ruth Ziesak, Sopran, Konstantin Wolff, Bariton
Bachchor Stuttgart und Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Kantor Jörg-Hannes Hahn, Leitung
Einführung 19:15 Uhr: Andreas Dorfner
Eintritt: 12-36 Euro (-50% Kat. II-IV)

 

 

Rückblick: Feier zum 500. Reformationsjubiläum am 31. Oktober

In einem würdigen Rahmen haben wir das 500. Reformationsjubiläum begangen. Mithilfe von über 700 Ehrenamtlichen haben wir die 1517 Meter lange Bibel des Cannstatter Künstlers Willy Wiedmann in der Altstadt gezeigt und auf dem Marktplatz ein großes Fest gefeiert. Allen Helferinnen und Helfern herzlichen Dank für das tolle Fest! Unten finden Sie Eindrücke von der Präsentation der Bibel und vom Fest und hier ein kurzes Video):  https://www.youtube.com/watch?v=RGj_2R2UmkI&feature=share

Herzliche Einladung zu diesen und allen anderen Veranstaltungen und viele Grüße,
auch im Namen von Dekan Eckart Schultz-Berg,

Pfarrer Florian Link

P.S. Schauen Sie doch einmal auf unserem neuen virtuellen Kirchenrundgang vorbei: http://stuttgart.vipano.com/evangelische-kirchengemeinde-bad-cannstatt-stadtkirche/

Die Evangelische Kirche in Bad Cannstatt hat noch viel mehr zu bieten.
Die Angebote in der Gesamtkirchengemeinde finden Sie hier:
www.evangelische-gesamtkirchengemeinde-bad-cannstatt.de

 

 

 

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Solidarität mit den Menschen weltweit

    Fairer Kaffee, fair gehandelte Bananen oder Kleidung aus fair gehandelter Baumwolle. Was hinter den Fairtrade-Siegeln steckt ist für den Verbraucher oft ein Rätsel. Aus Anlass der Woche der ARD-Gerechtigkeitswoche beleuchten wir das Thema Fairtrade aus verschiedenen Blickwinkeln, beispielsweise wie „fairer Handel“ im Gemeindealltag aussehen kann.

    mehr

  • „Was bleibt.“

    Die Evangelische Landeskirche in Württemberg zeigt bei der Stuttgarter Messe „Familie und Heim“ beim Forum „Die besten Jahre“ am Montag und Dienstag, 19. und 20. November, die Ausstellung „Was bleibt.“

    mehr

  • Schritte in Richtung Gerechtigkeit

    Helmut Hess war in den 1970er Jahren als Entwicklungshelfer in Ghana tätig. Danach leitete er die Afrika-Arbeit von Brot für die Welt. Doch auch im Ruhestand lassen Hess die Fragen nach Gerechtigkeit und was wir hierzulande dazu beitragen können nicht los. Ute Dilg hat mit ihm gesprochen.

    mehr