Osternacht

Es ist dunkel, dunkel und still –
so still, wie es in einer großen Stadt jetzt werden kann;
dunkel wie in jener Frühe,
als die Frauen damals in Jerusalem zum Grab gingen.
Gott ruft aus dem Nichts ins Leben.
Die Dunkelheit wird von seinem Licht erhellt.

Mit diesen Worten beginnt die Liturgie in der Osternacht, die wir in der Stadtkirche am Ostersonntag um 6.00 Uhr feiern. In dieser Stunde erleben wir mit, wie die dunkle Kirche vom Osterlicht erleuchtet und von der aufgehenden Ostersonne mit Licht erfüllt wird. Wir feiern die Osternacht in der Hoffnung, dass Gott auch unsere Herzen mit seinem Licht der Auferstehung erfüllt.