Herzlich Willkommen bei der Stadtkirche Bad Cannstatt

Plakatgestaltung: Markus Gräter

»Herr, bin ich's?« - Gottesdienstreihe in der Passionszeit
zu Frieden, Schöpfung und Gerechtigkeit

Unrecht, Umweltzerstörung und kriegerische Auseinandersetzungen – es ist schwer, sich diesen bedrückenden Themen mit offenen Augen zu stellen und dabei auch der kritischen Frage nicht auszuweichen, welche Mitschuld der Einzelne daran trägt.
In dieser Passionszeit findet in der Cannstatter Stadtkirche eine Gottesdienstreihe unter der Überschrift „Herr, bin ich’s?“ statt. „Herr, bin ich’s?“ – so fragten Jesu Jünger, als er ihnen eröffnete, dass einer von ihnen ihn verraten wird. Im Rahmen der Gottesdienstreihe spricht am 25. Februar Pfarrer Joachim Schilling vom Landeskirchlichen Pfarramt für Friedensarbeit über Konflikte und Frieden. Am 4. März gibt Klaus-Peter Koch, Umweltbeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Einblicke in seine Erkenntnisse und am 11. März erläutert Diakoniepfarrerin Gabriele Ehrmann, was in ihren Augen „Gerechtigkeit“ bedeutet.

Alle Gottesdienste beginnen um 10:00 Uhr. Auch wenn keine schnellen und einfachen Lösungen angeboten, so steht doch die Frage im Raum, welchen Anteil der Einzelne an den Problemen hat und was er zu ihrer Überwindung beitragen kann.

 

Gottes Schöpfung ist sehr gut!
Weltgebetstag am 2. März 2018 aus Surinam
mit Vorbereitungsabend am 22. Februar

Surinam, wo liegt das denn? Das kleinste Land Südamerikas ist so selten in den Schlagzeilen, dass viele Menschen nicht einmal wissen, auf welchem Kontinent es sich befindet.
Doch es lohnt sich, Surinam zu entdecken: Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse. Die frühere niederländische Kolonie liegt im Nordosten Südamerikas, zwischen Guyana, Brasilien und Französisch-Guyana. Rund 90 Prozent des Landes bestehen aus tiefem, teils noch vollkommen unberührtem Regenwald. Umweltzerstörung und massiver Rohstoffabbau jedoch bedrohen die einzigartige Flora und Fauna.
Der Weltgebetstag am 2. März 2018 bietet Gelegenheit, Surinam und seine Bevölkerung näher kennenzulernen. »Gottes Schöpfung ist sehr gut!« heißt die Liturgie surinamischer Christinnen, zu der Frauen in über 100 Ländern weltweit Gottesdienste vorbereiten.
In der Stadtkirche feiern wir den Gottesdienst zum Weltgebetstag am 2. März um 19:00 Uhr.
Der Vorbereitungsabend mit Speisen aus Surinam und Informationen zum Land findet am 22. Februar um 19:00 Uhr im Ev. Zentrum statt.

 

»Musik am 13.« am 13. März um 20:00 Uhr:
Rosenkranz-Sonaten - Violin-Recital

Vor zwei Jahren war das Ensemble Ars Antiqua Austria zu Gast bei der Musik am 13. und begeisterte das Publikum mit den »Rosenkranz-Sonaten« von Heinrich Ignaz Franz Biber. Nun sind die Musiker erneut in Stuttgart und präsentieren eine weitere Auswahl aus der Sonatensammlung, die Biber als Andachtsmusik für den Salzburger Fürsterzbischof komponierte. Jede einzelne der 15 Sonaten Bibers ist ein Juwel barocker Geigenmusik, klanglich raffiniert, virtuos und ausdrucksvoll gestaltet.
Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704): Die Mysterien-Sonaten III
Texte von Angelus Silesius - Ensemble Ars Antiqua Austria
Einführung 19.15: Dr. Ellen Freyberg
www.musik-am-13.de

 

Konfirmationsjubiläum 2018 in der Stadtkirche

Das Konfirmationsjubiläum 2018 für die Evangelischen Kirchengemeinden in Bad Cannstatt ist für den 18. März 2018 in der Cannstatter Stadtkirche geplant. Wir freuen uns, wenn Sie 1943, 1948, 1958 oder 1968 konfirmiert worden sind und zum Jubiläum kommen. Auch Zugezogene sind herzlich willkommen!
Bitte informieren Sie auch Freunde und Bekannte Ihres Jahrgangs, mit denen Sie noch in Kontakt sind, über den geplanten Termin. Das Konfirmationsjubiläum kann ein wunderbarer Anlass für ein Wiedersehen sein. Ein Kreis an Jubilaren bereitet den Gottesdienst und das anschließende Fest mit vor.
Hier finden Sie einen Brief mit den aktuellen Informationen: Konfirmationsjubiläum 2018
Interessenten melden sich bitte bei: Pfarrer Florian Link, Tel. 542 994 oder
Pfarramt.Bad-Cannstatt.Stadtkirche2dontospamme@gowaway.elkw.de

 

Rückblick: Feier zum 500. Reformationsjubiläum am 31. Oktober

In einem würdigen Rahmen haben wir das 500. Reformationsjubiläum begangen. Mithilfe von über 700 Ehrenamtlichen haben wir die 1517 Meter lange Bibel des Cannstatter Künstlers Willy Wiedmann in der Altstadt gezeigt und auf dem Marktplatz ein großes Fest gefeiert. Allen Helferinnen und Helfern herzlichen Dank für das tolle Fest! Unten finden Sie Eindrücke von der Präsentation der Bibel und vom Fest und hier ein kurzes Video):  https://www.youtube.com/watch?v=RGj_2R2UmkI&feature=share

Herzliche Einladung zu diesen und allen anderen Veranstaltungen und viele Grüße,
auch im Namen von Dekan Eckart Schultz-Berg,

Pfarrer Florian Link

P.S. Schauen Sie doch einmal auf unserem neuen virtuellen Kirchenrundgang vorbei: http://stuttgart.vipano.com/evangelische-kirchengemeinde-bad-cannstatt-stadtkirche/

Die Evangelische Kirche in Bad Cannstatt hat noch viel mehr zu bieten.
Die Angebote in der Gesamtkirchengemeinde finden Sie hier:
www.evangelische-gesamtkirchengemeinde-bad-cannstatt.de

 

 

 

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Erziehung zum Frieden

    Die Schneller-Schulen bauen Brücken, wo andere tiefe Gräben ziehen. Christliche, muslimische und drusische Kinder, Schiiten und Sunniten, Orthodoxe, Katholiken und Protestanten, Jungen und Mädchen, gehen dort gemeinsam zur Schule.

    mehr

  • Pflicht zum Widerstand

    Am 22. Februar jährt sich die Hinrichtung von Hans und Sophie Scholl sowie von Christoph Probst zum 75. Mal. Die Mitglieder der „Weißen Rose“ wurden durch das Fallbeil umgebracht, weil sie zum Widerstand gegen die Nazidiktatur in Deutschland aufriefen. Auch die Ulmer Martin-Luther-Kirche war Schauplatz ihres Widerstands. Und sie erinnert noch heute daran.

    mehr

  • Zum Gedenken an die "Weiße Rose"

    Zum 75. Todestag der NS-Widerstandskämpfer Hans und Sophie Scholl finden am 22. Februar in Ulm verschiedene Veranstaltungen statt.

    mehr